Komposition

Im März/April habe ich am Hackathon „Your Ocean Sound“ teilgenommen. Dieser wurde vom Museum für Naturkunde Berlin ausgeschrieben. Teilnehmende des kreativen Wettbewerbs konnten über ein Datenportal auf vielfältige Unterwasseraufnahmen von Tieren sowie vom Menschen erzeugter Störgeräusche zugreifen und diese in ihren Kompositionen verwenden. Die kreative Auseinandersetzung mit vom Menschen verursachtem Lärm und Naturgeräuschen sollte Bewusstsein für den Unterwasserlärm innerhalb der Gesellschaft fördern. Zum anderen sollte das Projekt Kreativen die Teilhabe und Diskussion an dem Diskurs um die Lärmverschmutzung ermöglichen.

Hier das Ergebnis meiner Arbeit:

Maren Böhme: «Sealmates» für Altflöte und antarktische Robben

Mit meiner Komposition möchte ich Kontakt zur Unterwasserwelt aufnehmen, mich als Mensch künstlerisch darauf einlassen und auseinandersetzen. Ich wollte bewusst keine Störungen dieser Welt aufzeigen (schlechte Nachrichten gibt es im Moment genug), sondern die Schönheit in Verbindung zu meiner eigenen inneren Welt setzen. Deshalb auch der Name „Sealmates“, welches sich vom englischen seal für Robbe und soulmates für Seelenverwandte ableitet. Mir gefiel hierbei besonders der etwas gedämpfte und auch verrauschte Klang, die Vorstellung, ins kalte Wasser abzutauchen, ohne frieren zu müssen oder Gefahr zu laufen, gefressen zu werden.

In der Begleitung hören Sie Geräusche von antarktischen Seeleoparden, Rossrobben und einer Wedellrobbe. Ich danke dem Naturkundemuseum für die Bereitstellung dieser Daten, die mich sehr inspiriert haben.

Scroll Up